Fair Fashion online kaufen
Kommentare 0

Fair Fashion online kaufen: Sind Organic Basics und Co. empfehlenswert?

Wenn es etwas gibt, das wir alle brauchen, gehört dazu wohl auf Fälle Kleidung. Ok, außer wir laufen mit einem Blatt vor unseren Genitalien im Busch umher. Wäre definitiv die nachhaltigste und umweltfreundlichste Lösung. Stell ich mir allerdings ziemlich unbequem vor…

Andernfalls wäre Nudismus noch eine Option. Auch wenn diese Lebensweise sehr spannend und -wie ich finde- ernstzunehmend ist: In unseren Breitengraden bildet Kleidung bei den meisten doch einen festen Bestandteil des Alltags.

Das spiegelt sich auch im Kleiderschrank wieder: In Deutschland besitzen Frauen rund 118 Klamotten, Männer 73. Strümpfe und Unterwäsche wurden nicht miteinbezogen (Quelle). Der Artikel stammt zwar aus dem Jahre 2015; ich bin mir aber sicher, dass die Zahlen bis heute nicht gesunken, sondern viel eher gestiegen sind.

Leider achten aber viele Menschen nicht auf die Produktionsbedingungen und sie kaufen lieber 3 billig produzierte Stücke, anstatt einem Fair Fashion Teil. Alias „Just because I can“. Bewusster Konsum und nachhaltige Materialien sind aber super wichtig: Für die Umwelt und unsere Mitmenschen.

Und weil (wie bei mir in Südtirol) oft die entsprechenden Geschäfte vor Ort fehlen, möchte ich dir heute nachhaltige Online Shops vorstellen (dabei geht es mehr Richtung Unterwäsche, wobei sie auch andere Klamotten führen).

Organic Basics

Du kennst es bestimmt: Online an dem Model sieht das Kleidungsstück umwerfend aus, zu Hause ist die Enttäuschung groß. Wahrscheinlich ist mir deshalb bei diesem Fair Fashion Onlineshop zuallererst aufgefallen, dass nicht nur gertenschlanke Models die Mode präsentieren.

Anfangs mag dies ein bisschen oberflächlich erscheinen; aber tatsächlich ist mir erst durch diesen Unterschied bewusst geworden, wie sehr das Fast Fashion Business von einem Standard geprägt ist, der auch maßgeblich uns beeinflusst.

Aus diesem Grund glaube ich, dass Unternehmen wie Organic Basics auch unsere Körperwahrnehmung im positiven Sinne nachhaltig verändern können. Bei mir war es jedenfalls so, dass ich zum ersten mal die von ihnen online präsentierte Fair Fashion als wirklich realistisch empfunden habe und mir gedacht habe: „Ah, so wird das Teil an meinem Körper aussehen.“

Doch das ist nicht der einzige Grund, warum ich viel von dem dänischen Unternehmen halte. Ich finde auch deren Transparenz bemerkenswert. Online kannst du dir beispielsweise alle Produktionsstätten ansehen, wobei alle Mitarbeiter laut dem Unternehmen fair bezahlt und ihnen bestimme Boni angeboten werden (kostenloses Mittagessen, Kinderbetreuung).

Außerdem ist die Produktion ressourcenschonend. Zum einen, weil sie in Europa stattfindet, zum anderen, weil dabei Wasser und Energie eingespart, Schnittabfälle reduziert und der Fokus auf natürliche Lichtquellen beim Arbeitsplatz gelegt wird.

Soviel zur Philosophie von Organic Basics. Natürlich werden auch die Materialien der Fair Fashion nach dem Schema der Nachhaltigkeit ausgewählt. Das Nylon und die Wolle sind recycelt, die Bio-Baumwolle chemiefrei und der Zellstoff für das Lyocell stammt aus nachhaltiger Forstwirtschaft.

Halten die Fair Fashion Teile, das was sie versprechen?

Der Stoff und die Verarbeitung haben mich sofort begeistert

Wahrscheinlich waren unter anderem auch die oben genannten Punkte Grund für den WOW-Effekt, den ich beim Auspacken der Unterwäsche hatte. Ich bin jedenfalls sofort begeistert gewesen, sobald ich sie fühlen konnte. Der Stoff ist super angenehm, weich und doch robust. In einem Wort: HOCHWERTIG.

Für mich war klar: Diese Fair Fashion Klamotten werden nicht produziert, damit schnell neue gekauft werden, sondern so, dass sie möglichst lange halten. In ein paar Monaten werde ich auf alle Fälle ein Update geben, ob ich immer noch so begeistert bin. Momentan sehe ich jedenfalls keinen Grund, warum es nicht so sein sollte.

Kurze Info zum Versand und Umtausch

In vielen europäischen Ländern ist der Versand über 80€ kostenlos, wobei ein 30-tägiges Rückgaberecht besteht. Wenn du die Ware nur umtauschst, übernimmt Organic Basics sogar die Rücklieferungskosten.

Das sollte natürlich keine Einladung sein, alles wild durcheinander zu bestellen: Kaufe wirklich nur das, was du brauchst und checke vorher die Größentabellen, um Fehlkäufe zu vermeiden.

Und nein: Das hier ist kein gesponserter Beitrag. Wäre es einer, hätte ich einen Rabattcode für dich. So muss ich dich aber enttäuschen. Vielleicht kannst du den von JANAklar ausprobieren (durch sie bin ich überhaupt auf die Marke gekommen).

*alle Angaben beruhen auf meinem Erkenntnisstand und sind deshalb ohne Gewähr. Genaue Informationen kannst du auf der Website von Organic Basics finden.

Erlich Textil

Ganz EHRLICH: Das H in ERLICH kam mir anfangs auch unentbEHRLICH vor. Mittlerweile habe ich mich aber daran gewöhnt. Die Marke ist jedenfalls auf meiner Liste von nachhaltigen Online Shops definitiv nicht entbEHRLICH (Einmal angefangen, muss es zu Ende geführt werden xD).

Spaß beiseite: Genau wie Organic Basics führt das Unternehmen nicht nur Unterwäsche. Zu ihrem Sortiment gehören genauso Socken, Leggins, Oberteile und Bikinis, wie auch Kinderschuhe und Naturkosmetik. Wobei der Fokus nicht so sehr auf Fair Fashion Basics liegt; es gibt auch elegantere Teile mit Spitze.

Die Models sind glücklicherweise auch nicht nur einer Figur-Kategorie zuzuordnen: Bei der Damenwäsche präsentieren Frauen unterschiedlichster Proportionen die in Europa produzierte Fair Fashion.

Die Fair Fashion Models präsentieren nicht irgendeinen Standard

Europa bedeutet: Die Gründer Sarah und Benjamin arbeiten mit Firmen zusammen, deren Niederlassungsstandorte sich in Deutschland, Rumänien und Portugal befinden. Demnach sind die Transportwege relativ kurz, was sich wiederum positiv auf die CO2-Bilanz auswirkt.

Meine EHRLICHE Meinung

Nachhaltige Philosophie schön und gut, doch wie fühlt sich die Fair Fashion Unterwäsche in Wirklichkeit an?

Vor einigen Monaten habe ich mir bei Erlich Textil verschiedene Unterhosen bestellt; die Lieferung war unkompliziert und schnell, die Karton-Verpackung minimalistisch. Sogar ein Zettel mit einer Anleitung für die richtige Pflege wurde beigefügt. Im Sinne der Nachhaltigkeit also alles zu loben.

Nachdem ich die Unterhosen jetzt aber ein paar Mal anhatte, beginnen sich leider die Fäden an den Nähten zu lösen. Ich weiß nicht, ob es daran liegt, dass ich laut der Online-Tabelle zwischen 2 Größen liege und die kleinere genommen habe?
Jedenfalls stelle ich mir unter einer hochwertigen Verarbeitung (so wie es auf der Website behauptet wird) etwas anderes vor.

Was schade ist, denn der Stoff fühlt sich auf der Haut echt toll an: Weich, anschmiegsam, kühl und luftig. Zur Info: In meinem Fall bestehen die bestellten Basic-Unterhosen aus 90% Modal und 10% Elastan. Des weiteren wird noch Bio-Baumwolle (Baumwolle kbA) und bei der Spitzenwäsche recyceltes Nylon (Q-Nova® oder ECONYL®) verarbeitet.

Vielleicht braucht es auch einfach noch eine 2. Chance, damit ich überzeugt werde. Meine Begeisterung hält sich bislang jedenfalls in Grenzen, deshalb tendiere ich vorerst Organic Basics zu empfehlen. Beim Preis sind sich übrigens beide ähnlich.

Versand und Co.

Bei Erlich Textil läuft der Versand ein wenig anders als bei Organic Basics ab: Wohnst du in Deutschland oder Österreich, übernimmt die Firma ab einer Bestellung von 20€ die Lieferkosten und in den Beneluxländern (Niederlande,Luxemburg,Belgien) ab 49,95€ Bestellwert.

Möchtest du die Klamotten zurückschicken, sind Retouren aus Deutschland und Österreich für dich kostenlos. Rücksendungen aus anderen Ländern gehen aber auf deine Kosten. 

*auch hier gilt: Alle Angaben entsprechen meinem bisherigen Erkenntnisstand und sind deshalb ohne Gewähr. Genaue Informationen kannst du auf der Website von Erlich Textil finden.

Fazit

Vielleicht gibt es in Zukunft einen Beitrag mit mehreren verschiedenen Fair Fashion Online Shops, nicht nur auf Unterwäsche bezogen. Ich wollte dir aber jetzt nur jene vorstellen, bei denen ich auch was bestellt und probiert habe.

Generell finde ich ja die nachhaltigste Lösung Klamotten secondhand zu kaufen; nicht nur in ökonomischer, sondern auch in ökologischer Hinsicht.
Manche Dinge möchte man aber einfach nicht gebraucht haben. Dazu gehört wohl eindeutig Unterwäsche, deshalb: Stöbere mal oben genannte Shops durch und lass dich FAIRzaubern 🙂

Was sind deine Erfahrungen mit nachhaltigen Onlineshops? Wo kaufst du generell deine Klamotten ein: Secondhand oder doch online? Schreib mir das gerne in die Kommentare.

Werbung, unbezahlt

WIE HAT DIR DER BEITRAG GEFALLEN?
[Abstimmungen: 0 Durchschnitt: 0]

Schreibe eine Antwort