Die Botschaft von Krankheiten erkennen
Kommentare 0

Krankheit als Botschaft verstehen

Jede Krankheit ist ein Zeichen. Vielen mag der tiefer liegende Grund nur bei psychischen Erkrankungen bewusst sein. Bei Süchten ist es beispielsweise relativ gut nachvollziehbar, dass Heilung nie nur auf der körperlichen Ebene stattfinden kann.

Ganz anders sieht das aus bei Kopfschmerzen, Warzen, Blasenentzündung und anderen Krankheiten dieser Art. Die Meisten schauen nur das Symptom an, gehen wahrscheinlich zum Arzt und lassen sich von ihm ein Medikament verschreiben GEGEN DAS SYMPTOM.

Die Botschaft, die tiefer liegende Ursache dahinter wird dabei aber nicht verstanden. So kann nie vollkommene Gesundheit auf allen Ebenen (Körper-Geist-Seele) erreicht werden.

In diesem Beitrag möchte ich deshalb ein Verständnis für Krankheit schaffen, damit auch du sie nutzen kannst.

Warum du für Krankheit dankbar sein solltest

Verständlicherweise möchten viele so schnell wie möglich, dass die Krankheit verschwindet. Dafür musst du aber zuallererst eine andere Einstellung zu ihr gewinnen. Sie als Feind anzusehen, der bekämpft werden muss, verstärkt nur den Widerstand und kostet viel Energie.

Sinnvoller ist dir bewusst zu machen: Zeigt dein Körper eine Erkrankung an, ist das ein Zeichen für ein funktionierendes Kontrollsystem. Sei dankbar dafür!

Wie bei einem Auto: Wenn eine Kontrolllampe aufleuchtet, schraubst du auch nicht das Lämpchen raus, oder? Du schaust dir stattdessen an, was angezeigt wird. Ist z.B. das Öl leer, füllst du es nach. Sind die Bremsbeläge abgefahren, tauschst du sie aus. Du erkennst also die Botschaft und tust das NOTwendige, womit das Symptom verschwindet.

Und so ist es auch mit deinem Körper.
Ich bin überzeugt, dass es vielen so schwer fällt ihn zu verstehen, weil sie eben noch in der Illusion des Ichs leben. Identifizierst du dich nämlich mit dem Ich, mit dem Körper, glaubst du du wärst krank.

Bewusstsein ist aber vollkommen; es kann gar nicht krank SEIN. Als vollkommenes Bewusstsein beobachtest du deinen Körper und bist dankbar für die Informationen in Form von seinen Signalen.

Der Schlüssel

Der Schlüssel, um das Zeichen von Krankheit zu bergreifen

Dein Körper spricht ständig zu dir und bittet dich das NOTwendige (die Not zu wenden) zu tun. Passiert das nicht, so zwingt er dich in Form von Schmerzen, dass du dich mit der Krankheit befasst. Folgst du immer noch nicht dieser Aufforderung, so wird deine Erfahrung hier auf der Erde zu Ende sein: Du stirbst*

*im herkömmlichen Sinne; natürlich existierst du als Bewusstsein irgendwo anders weiter

Beim Vorhandensein von Erkrankungen, solltest du dir also immer folgende Fragen stellen: Was bedeutet es diese Beschwerden zu haben? Warum habe ich sie? Was muss ich tun?

Der Schlüssel ist der Ort, die Art und der Zeitpunkt der Erkrankung.

Nehmen wir z.B. an, du fühlst Schmerzen bei den Bandscheiben. Wo befinden sich die Bandscheiben? Richtig: Hinten am Rücken. Sie sind Bestandteil der Wirbelsäule. Überlege dann: Wofür steht die Wirbelsäule, was ist ihre Funktion? Genau: Sie stützt uns, gibt uns Halt.

Daraus ergibt sich: Beschwerden bei der Wirbelsäule weißen auf die geistige Haltung, den inneren Halt hin. Finde das Bezugsorgan heraus (zu welchem Organ hat deine schmerzende Bandscheibe einen Bezug?) und du weißt wo deine geistige Haltung nicht in Ordnung ist. Du verstehst schließlich was zu tun ist.

Du siehst: Nicht die Bandscheiben müssen behandelt werden. Ihre „Erkrankung“ ist nur die Projektion auf der körperlichen Ebene, damit du verstehst was genau auf der seelischen Ebene geändert werden muss.

Was „Diagnose“ wirklich beschreibt

Dein Körper schickt dir immer sehr genaue Zeichen. Grundsätzlich gilt: Krankheiten im rechten Teil deines Körpers heißt, es braucht eine Veränderung im Außen; links im Inneren. Wenn dein rechtes Knie (Funktion: sich bewegen, Schritte machen) schmerzt, solltest du dich also fragen: Welchen Schritt im Außen hätte ich schon längst tun sollen, habe es aber nicht gemacht?

Viele wollen leider gar nicht gesund werden, sondern die Beschwerden/Schmerzen loswerden. Sie gehen zum Arzt und übergeben ihm die Verantwortung. Er soll sagen, was ihnen fehlt.
Bestimmt ist dir das nicht fremd und auch du bist schon bei ihm gewesen, um nach einer Diagnose zu fragen, stimmts?

Wenn man das Wort genauer betrachtet, wird einiges klar: Diagnose bedeutet Durchblick. Wenn du den Arzt also um eine Diagnose bittest, fragst du ihn eigentlich um Durchblick, die dir zur heilenden Erkenntnis hilft.

Die Arbeit des Arztes ist normalerweise auch recht zielführend, wenn es darum geht die Art der Erkrankung zu bestimmen. Bloß: Wenn anschließend die Heilung auf der Ich Ebene passiert, wird das keine allumfassende Gesundheit bringen.

Grundsätzlich gibt es nämlich immer 2 Heilungen: Die kleine (auf der Ebene des Ichs), wo das Symptom behandelt wird und die große, bei der du zu Bewusstsein kommst und als Selbst die Krankheit als Botschaft verstehst und sofort erkennst, was zu tun ist.

Es ist in dem Bezug egal ob es um physische oder psychische Erkrankungen geht, weil sich dabei nur die Projektionsflächen unterscheiden.

Warum ist Gesundheit nicht unser Normalzustand?

vollkommene Gesundheit heißt Gesundheit auf allen 3 Ebenen von Körper Geist und Seele
Gesundheit auf allen 3 Ebenen (Körper-Geist-Seele) bedeutet vollkommene Gesundheit

Das ist die Frage, die du dir stellen solltest. „Krankheit kommt und geht; das ist doch normal“ glauben viele. Doch wie du mittlerweile weißt, stimmt das nicht: Sie ist immer ein Zeichen, dass etwas verändert werden sollte.

Warum sind wir also nicht ständig gesund?

Dafür gibt es verschiedenste Gründe. Z.B. weil viele nicht dem Weg der Freude folgen, nicht ihre Berufung ausführen. Als Folge dessen sind sie nicht erfüllt und essen deshalb beispielsweise übermäßig.

Es sind Muster aus der Kindheit, wo wir Hunger hatten und gelernt haben, dass dieses Gefühl weg ist, wenn wir uns Nahrung zuführen. Somit ist die Verbindung entstanden essen=wohlfühlen. Doch anstatt damit mehr Lebensfreude und Erfüllung zu erlangen, werden wir nur fülliger.

Ein anderer Grund ist, dass wir die Aufmerksamkeit auf Probleme, Mangel und Hindernisse lenken, anstatt auf Lösungen und Chancen. Genau deshalb hat die Identifikation mit dem Verstand uns seine Gedanken, so eine Macht: In der Wirklichkeit zeigt sich das EntSPRECHENDE.

Dasselbe mit dem Thema ärgern. Sich zu ärgern löst das „Problem“ nicht, sondern macht alles nur noch ärger: Wenn wir unsere Aufmerksamkeit auf den Ärger richten, führen wir ihn auch in unserer Zukunft herbei, sodass wir uns noch mehr ärgern.

Weil die meisten (noch) nicht ihre natürliche Vollkommenheit erkannt haben und in der Illusion des Ichs leben, identifizieren sie sich mit oben genannten Problemen. Sie glauben unter anderem auch ihre Vergangenheit zu sein. Als ICH BIN wissen wir aber: Sie ist vergangen und kann demnach nicht mehr geändert werden. Loslassen ist hier das Stichwort.

Fazit

Wie du gesehen hast gibt es Erkrankungen im herkömmlichen Sinne gar nicht. Es ist ein Zeichen von deinem Körper was zu verändern oder besser gesagt: Dein Erfahrungsinstrument Körper nutzt Krankheit als Botschaft und hilft dir mit solchen Hinweisen dich wieder auf den richtigen Weg zu bringen.

Um Erkrankungen zu verstehen, braucht es auch keine spezielle Ausbildung. Nur das Ich glaubt krank bzw. der Schmerz zu sein. Erkennst du erstmal dass dies eine Illusion ist, wirst du als Selbst immer entsprechend auf die Signale reagieren können.

War der Beitrag hilfreich für dich? Dann würde ich mich über eine Bewertung und/oder Kommentar freuen.

Schau gerne beim Herrn Kurt Tepperwein vorbei; es gibt zahlreiche Interviews von ihm über Bewusstsein und anderen Themen. Viele der Erkenntnisse konnte ich durch ihn gewinnen.

Werbung, unbezahlt

WIE HAT DIR DER BEITRAG GEFALLEN?
[Abstimmungen: 0 Durchschnitt: 0]

Schreibe eine Antwort