Kommentare 0

Nachhaltige Körperpflege leicht gemacht: 6 großartige Alternativen fürs Bad

Jedes Jahr entstehen riesige Müllberge durch die Verpackungen von Badprodukten. Doch nicht nur diese Art von Abfall ist belastend für die Umwelt. Auch die Inhaltsstoffe der Artikel stellen ein großes Umweltproblem dar.

Herkömmliche Produkte bestehen nämlich größtenteils aus Chemie. Meistens ist auch noch Mikroplastik enthalten. Beides ist biologisch nicht oder nur schwer und sehr langsam abbaubar.

Es ist nicht zu übersehen, dass solche „Pflegeprodukte“ eigentlich eine lose-lose-Situation sind: Sie schaden nämlich auch unserer Haut mehr, als dass sie nutzen. Formaldehyd, Benzophenon, Parabene, Tenside und andere suspekte Stoffe lassen eher auf einen Chemiecocktail schließen und haben nichts in „pflegenden Kosmetikprodukten“ zu suchen!

Es ist deshalb an der Zeit, dir auch für das Bad nennenswerte Alternativen für eine nachhaltige Körperpflege zu zeigen. Für die UMWELT und für DICH.

Aufbrauchen statt wegschmeißen

Wahrscheinlich kennst du es: In der Schublade stapeln sich verschiedenste angebrauchte Deodorants, Cremes und Peelings. Und doch sind die neuen, schön designten Produkte im Drogeriemarkt viel verlockender als die alten zu Hause.

Um generell mehr Nachhaltigkeit in dein Leben zu bekommen, musst du zwangsläufig von dieser Konsum-Mentalität wegkommen. Es bringt nämlich nichts, wenn du jetzt alles aussortierst und morgen wieder auffüllst.

Nimm dir mal einen Tag Zeit und verschaffe dir einen Überblick von deinen Badartikeln. Wahrscheinlich findest du in den Untiefen deines Schrankes einige Sachen, deren Existenz du schon längst vergessen hast.

Bevor du sie durch nachhaltige Varianten ersetzt, solltest du sie nach und nach aufbrauchen oder sie verschenken. Wegschmeißen sollte die letzte Option sein, denn das ist eindeutig am WENIGSTEN nachhaltig.

Alternativen für eine nachhaltige Körperpflege

Wenn du also all deine alten Produkte aufgebraucht oder verschenkt hast, geht es jetzt darum nachhaltige Alternativen zu finden. Ich sage bewusst zu finden: Natürlich wirst du bei dem ein oder anderen verschiedene Varianten ausprobieren müssen, bis du die für dich passende gefunden hast 🙂

Meine Anlaufstelle für nachhaltige Körperpflege ist immer der Unverpacktladen in meiner Nähe. Dort gibt es viele verpackungsarme Artikel und auch die Liste mit den Inhaltsstoffen zeigt sich minimalistisch.

Hast du kein solches Geschäft in der Nähe, gibt es natürlich auch zahlreiche Onlineshops, die ein entsprechendes Sortiment haben. Ich finde es jedoch immer schöner regionale kleine Unternehmen zu unterstützen.

No Poo, Low Poo oder was jetzt?

Im Grunde wünschen wir uns doch alle dasselbe: Schöne, kräftige, glänzende Haare, die so wenig wie möglich gewaschen werden müssen. Die Realität sieht anders aus: Die meisten haben entweder mit sehr trockenen, stumpfen oder schnell nachfettenden Haaren zu kämpfen.

Entgegen den ganzen Versprechungen der Werbung, haben die entsprechenden Produkte also offensichtlich den gegenteiligen Effekt…

Shampoo Alternativen für eine nachhaltige Körperpflege gibt es eine Menge
Haarseifen erledigen alles in einem

Mir hat es sehr geholfen, auf diese Chemiekeulen zu verzichten und meine Kopfhaut und Haarbeschaffenheit WIRKLICH kennenzulernen. Durch Ausprobieren habe ich dann herausgefunden, was bei mir wirklich funktioniert und was nicht.

Wenn du auch mit Haarproblemen (Trockenheit, schnell fettig, Spliss, Schuppen, juckende Kopfhaut,…) zu kämpfen hast, würde ich dir genauso raten, zuerst mal die ganze Chemie wegzulassen. Sobald du deine Haare besser verstehst, wirst du dann auch die passende Pflegeroutine entwickeln können.

Da ich bereits einen Artikel mit Shampoo-Alternativen geschrieben habe, möchte ich hier nicht länger darauf eingehen.

Die beste nachhaltige Alternative für Cremes

Rezepte für selbstgemachte Cremes gibt es viele, doch vielleicht geht es dir wie mir und du hast nicht großartig Lust deine Küche zu einem Versuchslabor zu machen. Ehrlich gesagt war es mir zusätzlich immer zu umständlich, die ganzen verschiedenen Inhaltsstoffe grammgenau im richtigen Mischverhältnis zu einer Creme zu verarbeiten.

Vielleicht liegt das auch daran, dass ich nie wirklich den Sinn hinter dem Produkt gesehen habe: Unsere Haut muss sich doch soweit selbst regulieren können, dass sie keinen entsprechenden Ausgleich braucht oder?

Beim Weglassen von herkömmlicher Creme habe ich dann gemerkt, dass ich eher zu trockener Haut tendiere. Deshalb habe ich dann doch eine Alternative gesucht… und gefunden: Öl.

Meine Pflegeroutine sieht also wie folgt aus: Mit wenig Seife wasche ich mein Gesicht. Auf die noch feuchte(!) Haut gebe ich dann ein paar Tropfen Mandelöl. Schön einmassieren; fertig! Meiner Haut geht es wunderbar; mir kommt es vor als würden auch Unreinheiten wieder schneller verschwinden.

Welches Öl du verwenden sollst, kommt auf deinen Hauttyp an. Es kann sein, dass dein Gesicht ein anderes braucht als dein restlicher Körper (weil dieser nicht so sehr den Umwelteinflüssen ausgesetzt ist). Wenn du dir nicht sicher bist, welches Öl für dich geeignet ist, dann schau doch mal hier rein.

Tendiere nur nicht dazu deine Haut zu überpflegen; das kann dann den gegenteiligen Effekt haben. Normalerweise passiert das aber eher bei den ganzen verschiedenen Drogerieprodukten, wo jedes scheinbar eine ganz wichtige Rolle bei deiner Pflege spielen soll… Also: Keep it simple (bei mir reicht wie gesagt Seife und das Mandelöl)

Natürliche Seifen

Natürliche Seifen sind unerlässlich für eine nachhaltige Körperpflege
Natürliche Seife zu finden ist gar nicht so schwer

Besonders bei Seife ist es so einfach Müll einzusparen: Kaufe einen Seifenblock anstatt flüssiger Seife. Das häufig angebrachten Argument feste Seife sei unhygienisch, ist ein Trugschluss: Bakterien können auf der glatten Oberfläche schlecht überleben und schon gar nicht übertragen werden.

Das ist bei Flüssigseife anders: Durch den hohen Wassergehalt braucht es viele Konservierungsstoffe, die wiederum den Säureschutzmantel deiner Haut angreifen. Ich würde dir darum immer zu fester Seife raten und diese in einem Seifenhalter lagern.

Was noch wichtig ist, sind die Inhaltsstoffe: Natürliche Seifen enthalten wenige davon. Vereinfacht braucht es nur (pflanzliche oder tierische) Fette und eine Lauge. Bei der Reaktion (Verseifung) entsteht dann natürliches Glycerin.
Wenn überhaupt sollten nur ätherische Öle als Duftstoffe eingesetzt werden (kein Parfum!).

Achte nicht nur wo die Seife produziert wurde, sondern -wenn möglich- auch woher die Zutaten kommen. Palmöl hat in einer nachhaltigen Seife nichts verloren!

Deo ohne Aluminiumsalze, Parabene und Paraffine!

Deo selbst zu machen soll gar nicht so schwierig sein. Bei der einfachsten Version braucht es wohl nur Natron, Speisestärke und ätherische Öle. Leider habe ich noch kein Rezept ausprobiert, was sich aber sicher noch ändern wird (ich stecke beim Deo momentan noch in der Aufbrauchphase).

Möchtest du das Selbermachen lieber auf später verschieben und zuerst ein nachhaltiges Deo aus dem Handel ausprobieren, kann ich dir folgendes empfehlen: Das Creme-Deo Mango-Lassi der Firma Sauberkunst. Ich finde den Geruch unwiderstehlich 🙂 Es ist vegan, palmölfrei und enthält keine Aluminiumsalze.

Zusätzlich kommen nachhaltige Deos normalerweise NICHT in den schlecht recycelbaren Spraydosen. Die Verpackung ist gewöhnlich wiederverwendbar (z.B. Dosen) oder besteht aus recycelbaren Materialen wie Glas oder Karton.

Kürbis als natürliches Peeling?!

Der Luffaschwamm ist eine nennenswerte Alternative für herkömmliches Peeling
Der Luffaschwamm hat eine einzigartige Struktur

Das erste Mal als ich vom Luffaschwamm gehört haben, bin ich auf einer ökologisch geführten Landwirtschaft auf Sizilien gewesen. Ich war sofort begeistert: Ein getrockneter Kürbis kann dasselbe wie ein Peeling! Ok nicht irgendein getrockneter Kürbis; das Fruchtfleisch des Schwammkürbis wird dafür verwendet.

Ich finde das die beste Alternative zu einem herkömmlichen Peeling. Man muss beim Luffaschwamm nämlich gar nicht darüber nachdenken, ob irgendwelche biologisch nicht abbaubaren Inhaltsstoffe über das Abwasser in die Umwelt gelangen! In herkömmlichen Peelings bestehen die Partikel, die die abgestorbenen Hautschuppen abreiben sollen, nämlich häufig aus Mikroplastik!

Wenn dir der Luffaschwamm zu weit weg von dem klassischen Peelinggefühl ist, dann kannst du natürlich auch dein Peeling selbst machen: Mische Salz und Zucker (am besten beides hochwertig!) mit einem Öl deiner Wahl und füge nach Belieben ätherische Öle oder Zitronensaft hinzu.

Am besten du gibst immer nur ein bisschen vom Öl dazu, bis du deine gewünschte Konsistenz erreicht hast. Weil keine Konservierungsstoffe enthalten sind, ist das Haltbarkeitsdatum begrenzt. Ich habe deshalb immer nur so viel gemacht, wie ich gerade gebraucht habe.

Du wirst ihn lieben: Rasierhobel aus Metall anstatt Kunststoff

In puncto nachhaltiger Körperpflege darf ein Rasierhobel nicht fehlen
Ein Rasierhobel aus Metall

Du kannst dir wahrscheinlich denken, dass Einwegrasierer alles andere als umweltfreundlich sind. Eine bessere Variante sind bereits die, mit den austauschbaren Köpfen. Doch auch bei solchen Modellen ist immer noch viel Kunststoff verarbeitet.

Keine Angst: Du musst nicht wie ein behaarter Affe umherlaufen, wenn du deine Körperbehaarung nicht schön findest xD Denn auch beim Thema Rasur gibt es eine nachhaltige Alternative: Rasierhobeln aus Metall oder Edelstahl mit austauschbaren Klingen.

Sie sind nicht nur viel schärfer und schaden dadurch deiner Haut weniger. Auch im Bezug auf die Stabilität können sie punkten. Das ermöglicht eine deutlich längere Benutzung=weniger Müll. Was am Anfang als Investition erscheinen mag, ist so über die Jahre sogar billiger.

Fazit

Nachhaltige Körperpflege mag am Anfang teuer scheinen. Ich habe jedoch die Erfahrung gemacht, dass die Produkte häufig viel länger halten, weil man weniger von ihnen benötigt. Manchmal ist es nur die Umstellung, die so schwer erscheinen mag. Hast du dich erstmal an die nachhaltigen Varianten gewöhnt, wirst du dich fragen, warum du sie nicht schon immer verwendet hast 🙂

Welche Produkte für eine nachhaltige Körperpflege verwendest du bereits? Hast du bestimmte Favoriten oder ein bewährtes Rezept für selbstgemachte Naturkosmetik? Wenn ja, teile es gerne in den Kommentaren.

Werbung, unbezahlt

WIE HAT DIR DER BEITRAG GEFALLEN?
[Abstimmungen: 0 Durchschnitt: 0]

Schreibe eine Antwort