Wachstücher selbst machen
Kommentare 0

Wachstücher selber machen-Kostengünstig und ganz einfach

Jeder kennt sie: Die gute praktische Alufolie. Und jeder, der sich ein bisschen mit Nachhaltigkeit auseinandersetzt, wird früher oder später zu folgendem Struggle kommen (für diejenigen, die Anglizismen hassen: ‚Tschuldigung): Wenn man keine Alufolie mehr benutzen möchte, wie zur Hölle soll man dann angeschnittenes Gemüse frisch halten, die Reste vom Mittagessen abdecken und das Sandwich einpacken?

Natürlich kannst du die Sachen einfach in eine Frischhaltebox geben oder in ein anderes Gefäß mit Deckel. Aber mal ganz ehrlich: Das ist umständlich und die Boxen brauchen wesentlich mehr Platz im Kühlschrank oder im Rucksack.

Deshalb möchte ich dir heute eine bessere Alternative vorstellen: Wachstücher! Vielleicht hast du sie sogar schon mal gesehen, denn die Erfindung existiert schon länger. Ich kenne sie von Australien und war sofort begeistert.

Einziger Haken: Sie waren (und sind heute noch) schweineteuer. Deshalb sind sie bei mir eine Weile in Vergessenheit geraten, bis sie mir vor ein paar Tagen im Unverpacktladen wieder ins Auge gestochen sind. Gleich darauf ist mir der Gedanke gekommen: Wachstücher selber machen, müsste doch auch möglich sein?

Wachstücher selber machen-So geht’s!

Nach einiger Recherche habe ich verschiedene Anleitungen gefunden; sofort ging es ans Ausprobieren. Ich habe 2 verschiedene Methoden getestet; welche ich besser finde, erfährst du weiter unten. Zuerst mal zu dem, was du benötigst:

Das brauchst du

  • Baumwolltücher (wenn neu: am besten Biobaumwolle; ich habe ein altes T-Shirt verwendet)
  • Carnauba- oder Bienenwachs (Da ich vegan lebe, habe ich Carnaubawachs genommen. Das gab es problemlos im Unverpacktladen. Bienenwachs soll wohl anscheinend besser am Geschirr haften. Ich nehme aber einfach ein Gummi, damit meine Wachstücher halten)
  • Pflanzliches Öl (Kokos-, Mandel-, Raps-, …-öl. Ich habe Sonnenblumenöl benutzt)
  • 2 Folien Backpapier
  • je nach Methode: Backblech und hitzebeständige Spatel oder Bügeleisen und 2 Töpfe

Anleitung:

1. Schneide deinen Stoff (z.B. altes T-Shirt) in die gewünschte Größe. Lasse die Stücke am besten ein bisschen größer, denn meine haben sich während dem Vorgang verzogen, sodass ich anschließend nochmals nachschneiden musste. Ich habe mich bei den Maßen an meine Schüsseln und Sachen orientiert, die ich sonst immer mit Folie abgedeckt habe.

Die kleinen Stücke mit 9x9cm würde ich das nächste Mal min 13x13cm groß machen. Aber du kannst ja auch verschiedene Größen ausprobieren und dich herantasten.

Altes Tshirt zu Wachstuch upcyclen
So sieht der Stoff vor der Bearbeitung aus. Die Farbe ist nachher ganz anders
Wachstücher selber machen aus altem Thsirt
Ich habe vorerst 3 Stoff-Stücke zugeschnitten

2. Es gibt wie bereits erwähnt, zwei verschiedene Methoden um Wachstücher selber zu machen:

Methode 1: Im Backofen

Die Stoffstücke werden mit (Carnauba)Wachs bestreut
Sieht ein bisschen aus wie Streukäse auf Pizza xD
  • Lege -wie im Bild zu sehen- die Stoffstücke mit der Unterseite nach oben auf ein Backblech mit Backpapier. Gib das Wachs und das pflanzliche Öl im Verhältnis 4:1 darauf.

    ->Ich habe das ganze zuerst ohne Öl ausprobiert und kann dir sagen: Mach das nicht! Die Tücher sind beim Erkalten ganz starr geworden und haben sich nicht mehr über eine Schüssel wölben lassen…
  • Lasse das Ganze bei 150° für ein paar Minuten im Ofen. Bleibe dabei bis das Wachs geschmolzen ist!
  • Nimm das Blech raus, sobald keine Stücke mehr zu sehen sind. Lege die 2. Folie Backpapier obendrauf und fahre mit einem hitzefesten Schaber über die Stoffstücke (Achtung heiß!). So verteilt sich das Wachs gut.
  • Wenn du das Backpapier jetzt langsam runterziehst, siehst du, ob es noch Stellen ohne Wachs gibt. Sollte das der Fall sein, dann musst du noch ein bisschen Wachs drauf geben und den Vorgang wiederholen.
  • Bei mir hat das Ganze etwas länger gedauert; du solltest also schon Geduld mitbringen. Es bringt ja nichts, wenn später deine Wachstücher nicht dicht sind und schimmeln oder sich Bakterien aufs Essen übertragen.

Methode 2: Wasserbad und Bügeleisen (mein Favorit)

  • Fülle einen Topf mit heißem Wasser und stelle darüber einen kleineren mit deinem Wachs. Mische das Wachs mit dem Öl wieder im Verhältnis von 4:1.
  • Ich habe währenddessen schon das Bügelbrett aufgestellt. Lege zur Sicherheit darauf eine Unterlage (z.B. altes T-Shirt), damit bei den nächsten Schritten kein Wachs aufs Brett kommt. Auf die Unterlage kommt dann die erste Folie Backpapier und schließlich das zu bearbeitende Stoffstück.
  • Sobald das Wachs geschmolzen ist, träufelst du es auf das Stoffstück. Ich habe das mit einem Löffel gemacht, weil beim Silikonpinsel das Wachs sofort erkaltet ist, als ich es auftragen wollte.
  • Wenn das Wachs (wie meines) bereits ganz fein geraspelt ist, brauchst du es eigentlich gar nicht über dem Wasserbad schmelzen. Du kannst in dem Fall das Wachs wie bei der Backofen-Methode einfach auf das Stoffstück streuen und dann wie folgt fortfahren:
  • Lege über das Stoffstück die 2. Folie Backpapier. Bügle mit dem Bügeleisen auf nicht zu heißer Stufe bis das Wachs komplett verteilt ist. Auf dem Stoffstück sollte nur eine dünne Schicht Wachs sein.

    ->Das Wachs, das von den Rändern abbröckelt und bei jedem Durchgang übrig bleibt, solltest du auf keinen Fall wegschmeißen! Du kannst es einwandfrei für die nächste Wachstücher-Herstellung benutzen!
    Du machst das ganze ja schließlich aus nachhaltigen No Waste-Gründen, oder?

3. Leider habe ich nur Fotos vom ersten Durchgang gemacht, als ich nur Wachs und noch kein Öl benutzt habe. Wenn deine Tücher nach dem Erkalten so aussehen wie auf den nächsten 2 Fotos, brauchst du noch ein bisschen mehr Wachs (und Öl, wenn sie auch so starr sind). Du musst dann auch nochmals drüber bügeln, damit keine solchen Wachsfreien Stellen mehr sichtbar sind.

->TIPP: Gib ein paar Tropfen Wasser auf dein Wachstuch. Perlen diese ab, sollte es genug beschichtet sein.

Sind deine Wachstücher aber gut biegsam und vollständig mit Wachs bedeckt, dann kannst du sie auf die gewünschte Form bzw. Größe zuschneiden. Ich finde es auch immer hübsch mit einer Zick-Zack-Schere den Rand zu verschönern.

Wachstücher auf die gewünschte Größe zuschneiden
Beim Zuschneiden siehst du, warum sich die Randzugabe ganz am Anfang lohnt 🙂
Wachstücher selber machen
Deine Wachstücher sollten NICHT so aussehen, sondern viel glatter (wie bei den nächsten Bildern)!

4. Zeit deine selbstgemachten Wachstücher einzuweihen!

Selbstgemachte Wachstücher sind eine tolle Alternative zu Alufolie
Bestimmt bist du auch so stolz deine eigenen Wachstücher in den Händen zu halten. Darfst du auch sein 🙂
Wachstücher selbst machen
Hier siehst du gut, wie die Oberfläche deiner Wachstücher aussehen sollte

Pflege deine selbstgemachten Wachstücher

Jeder Gegenstand braucht eine bestimmte Pflege. So auch selbstgemachte Wachstücher. Säubere sie nach jeder Benutzung mit ein bisschen warmen Wasser und Spülmittel. Verwende keinen Stahlschwamm, weil dieser das Wachs abreibt und somit die Beschichtung zerstört!

Am besten ist es, wenn du für Zwiebel und andere stark riechenden Lebensmitteln immer dieselben Wachstücher benützt. Bei Fleisch, Fisch und Käse sowieso (diese spielen in der veganen Küche eh keine Rolle)!

Es ist völlig normal, wenn die Wachstücher nach einiger Zeit Falten bekommen. Normalerweise brauchst du sie dann nur wieder kurz in den Ofen geben oder sie zwischen 2 Backpapierfolien bügeln. Manchmal musst du allerdings ein bisschen neues Wachs auftragen und dann die vorherigen Schritte ausführen.

Fazit

Wahrscheinlich wirst du am Anfang ein bisschen rumprobieren müssen und die Küche wird aussehen wie Sau. Aber wie bei allem: Übung macht den Meister. Nach ein paar Versuchen weißt du, wieviel Wachs du nehmen musst und die Herstellung geht dann superschnell.

Ich finde die selbstgemachten Wachstücher stellen auf alle Fälle eine gute Alternative zu den Teuren aus dem Geschäft dar. Sie sind nicht nur nachhaltiger als Alu- bzw. Frischhaltefolie, sondern geben auch keine schädlichen Stoffe ab!

Was auch eine schöne Idee ist, ist die Wachstücher zu verschenken. Du kannst sie sogar anstatt Geschenkpapier verwenden, wenn der Geschenkinhalt thematisch dazu passt (andere nachhaltige Geschenkideen findest du hier). Das ist dann doppelt nachhaltig. Gib dem Beschenkten aber auch immer über die Pflege Bescheid!

Bei meinem Versuch Wachstücher selber zu machen, habe ich mich vor allem an die Anleitung von der lieben Vanessa Schäfer gehalten 🙂

Werbung, unbezahlt

WIE HAT DIR DER BEITRAG GEFALLEN?
[Abstimmungen: 0 Durchschnitt: 0]

Schreibe eine Antwort