Wie man Hafermilch selbst machen kann
Kommentare 0

Zero waste: Hafermilch selbst machen (auch ohne Hochleistungsmixer)

Ja es ist wahr: Nicht nur Omnivore, sogenannte Allesfresser, mögen das Gefühl einer wärmenden, cremigen Tasse Kakao. Auch Veganer werden die Gelüste darauf kennen. Ich muss jedenfalls gestehen, dass ich auf keinen Fall auf das leckere Getränk verzichten möchte. Und ich bin mir sicher, dabei nicht alleine zu sein.

Doch nicht nur bei einer Trinkschokolade kann pflanzliche Milch ein echter Ersatz sein. Zahlreiche andere Getränke und auch Gerichte können damit verfeinert werden. Jeder hat dabei unterschiedliche Vorlieben: Der eine favorisiert Nuss- oder Reismilch, der andere Soja- oder Lupinenmilch. Bei mir steht Hafermilch ganz oben auf der Liste.

Es gibt da nur ein Problem: Wenn ich im Geschäft stehe, tut der Griff nach den beschichteten Tetrapacks meinem Ökoherz fast schon weh. „Vegan, hin oder her, das muss doch auch nachhaltiger gehen, oder?“ habe ich mich neulich gefragt.

Und bei der nachfolgenden Recherche herausgefunden: Ja das tut es! Stichwort DIY.
Natürlich musste ich sofort ausprobieren, ob selbstgemachte Hafermilch wirklich schmeckt. Und wieder muss ich sagen: Ja das tut sie 🙂

Ich möchte dich aber nicht länger auf die Folter spannen, also lass uns zum Rezept kommen!

Hafermilch selbst machen

Hafermilch selbst machen ist gar nicht schwer und geht superschnell. Wenn du den Preis mit der gekauften vergleichst, wirst du schnell merken: Nicht nur Zeit, sondern auch Geld kannst du dabei einsparen.

Mich hat die selbstgemachte Hafermilch beispielsweile gerade mal ein Fünftel der gekauften gekostet. Wenn du keine Biozutaten verwendest, kannst du vergleichsweise wahrscheinlich sogar noch mehr sparen.

Da ich gerätetetechnisch nicht gut ausgestattet bin (liegt das etwa an der kleinen Minimalistin in mir?), ist in meinem Besitz kein Hochleistungsmixer zu finden. Falls du dich also fragst: Nein du brauchst dir kein superteuren Mixer anzuschaffen. Ein Pürierstab tut es auch.

Was du benötigst (für einen halben Liter):

Hafermilch selbst machen-Zutaten
  • 45g Haferflocken (besser mit groben, weil die Hafermilch dann weniger schleimt. Ich habe sie allerdings mit feinen gemacht und es hat auch geklappt)
  • 480ml Wasser (auf keinen Fall heißes!)
  • 3 Datteln (je nachdem wie süß du die Milch magst)
  • 1 Prise Salz (es rundet den Geschmack ab und verstärkt die Süße)
  • Gerät zum Mixen (Hochleistungsmixer oder Pürierstab)
  • Gewebe zum Durchsieben (Nussmilchbeutel, feinmaschiges Geschirrtuch oder unbenützter Nylonstrumpf)

Anleitung

1. Gib alle Zutaten bis auf die Hafermilch in den Behälter*. Mixe solange bis die Datteln kleinpüriert sind.

*Die Zutaten sind für einen halben Liter Hafermilch ausgelegt. Falls du die doppelte Menge machen möchtest und nur ein kleines Behältnis zum Mixen hast, rate ich dir es unter zweimal aufzuteilen (falls du aber einen Hochleistungsmixer verwendest, kannst du natürlich sofort alles reinkippen).

Hafermilch selbst machen ist nicht kompliziert

2. Füge dann die Haferfocken hinzu und mixe alles noch einmal durch bis die Hafermilch eine cremige Konsistenz erreicht hat.

Achtung: Versuche nur so kurz wie möglich zu mixen, damit die Hafermilch nicht schleimig wird!

3. Probiere, ob sie für dich süß genug ist oder ob es vielleicht noch ein wenig Wasser braucht (manche mögen ja lieber nur einen leichten Hafergeschmack).

Hafermilch selbst machen-Anleitung

4. Gib ein sauberes Geschirrtuch (besser klappt es mit einem Nussmilchbeutel oder Nylonstrumpf) über ein Gefäß. Kippe die Hafermilch hinein und lass sie durchlaufen, sodass sich die Flüssigkeit von den groben Teilen trennt.

Achtung: Nur ganz leicht ausdrücken, sonst besteht wieder die Gefahr, dass die Milch schleimig wird!

selbstgemachte Hafermilch schmeckt lecker und ist günstiger

Et voilà: Vor dir steh deine selbst gemachte Hafermilch!

Hinweis zur Lagerung

Doch nicht so der Kakaofan? Kein Problem, falls du deine DIY Hafermilch nicht schon am ersten Tag verbraucht hast. Sie hält nämlich im Kühlschrank mehrere Tage, wobei sie vor der Benützung immer umgerührt oder geschüttelt werden sollte, weil sich das Wasser absetzt.

Lagern solltest du sie in einem luftdichten Behälter, am besten in einer Glasflasche.

Anmerkungen

Wenn du vorhast die selbstgemachte Hafermilch zu erhitzen, solltest du beachten, dass sie dabei dicker wird. Bei Soßen kann das so gewünscht sein, bei Getränke vielleicht nicht. Erhöhe deshalb bei der Zubereitung je nach Verwendungszweck den Wasseranteil oder reduziere die Haferflockenmenge.

Wenn du auch so ein Nachhaltigkeitsfreak bist wie ich, hast du dich wahrscheinlich eh schon gefragt: Was soll ich mit dem Rest machen, der beim Filtern übrig bleibt?
Natürlich solltest du ihn auf keinen Fall wegschmeißen. Gib ihn in den Porridge, ins Pesto oder in den Smoothie: Die in Haferflocken enthaltenen Klebereiweiße sorgen für eine cremige Konsistenz.

Fazit

Natürlich gibt es auch Möglichkeiten Tetrapacks upzucyclen (z.B kann man mit Kindern Geldbörsen daraus basteln), aber ganz ehrlich: Am besten ist es doch den Müll gar nicht erst entstehen zu lassen stimmt’s?

Dass du dafür gar nicht lange in der Küche stehen musst und dass selbstgemachte Hafermilch sogar viel günstiger ist, habe ich dir gezeigt. Was aber noch ein großer Vorteil ist: Du weißt, was in deiner Hafermilch enthalten ist.

Und weil ich in dem Beitrag so oft das Wort Milch erwähnt habe: Ich weiß, dass es ein großes Streitthema ist, ob pflanzliche Milch nun wie die tierische Variante genannt werden darf. Sorry an diejenigen, die sich durch das Wort getriggert fühlen, aber für mich ist die Diskussion völlig überflüssig. Ich finde nämlich -egal ob Hafermilch oder Haferdrink- sie schmeckt einfach lecker.

Hast du schon mal pflanzliche Milch selbst gemacht und Tipps, die ich hier noch nicht genannt habe?

Werbung, unbezahlt

WIE HAT DIR DER BEITRAG GEFALLEN?
[Abstimmungen: 0 Durchschnitt: 0]

Schreibe eine Antwort